Rosa: Wunderschöner Name. Wunderschöne Frau!

Photocredit: kafi freitag

Photocredit: kafi freitag

Rosa fühlt sich sehr wohl in ihrer Haut und das strahlt sie auch aus. Als ich ihr das 1.Mal begegnet bin habe ich mich grad ein bisschen in sie verliebt und ihr mein allerliebstes anvertraut. Meine Haare. „Mach einfach was du gut findest“ hörte ich mich sagen und war erstaunt über meine eigene Aussage. Denn was meine Haare betrifft bin ich ein Kontrollfreak.

Rosa ist Frisörin mit Leidenschaft. „Ich liebe meinen Beruf, weil ich die Menschen liebe. Ich spüre welche Frisur zu welchem Typ passt und liege fast immer richtig. Ich mag es recht zu haben, denn dies zeigt, dass ich gut darin bin. Wenn Rosa erzählt, sprühen ihr Augen tausend Funken. Man spürt sofort, sie hat Lust am Leben und zelebriert dies auch.

Rosa trägt jeden Tag Kleid. „Turnschuhe und Jeans sind nichts für mich. Ich bin die Lady hier im Coiffeur Blonde. Also, eigentlich tue ich nur so als sei ich eine Lady, denn ich bin es, die den ganzen Tag rumflucht.“

 

Genau dieser Mix, von Lady und Biest macht den besonderen Charme von Rosa aus. Sie will nicht um jeden Preis gefallen. Sich zu verstellen nur um gemocht zu werden liegt ihr Fern. Wenn einem Kunden ihre direkte Art nicht passt, sagt Rosa nur „so what!“.

„Ich liebe mich so wie ich bin und habe ein grosses Ego und das ist auch gut so, denn nur wenn ich mich selber liebe kann ich auch andere wirklich und echt lieben. Dieses Selbstvertrauen hat mir schon meine Mutter vorgelebt, sie ist eine sehr starke Frau. Ich komme aus einem Land in dem dies nicht selbstverständlich ist. Meine Eltern stammen aus Ex-Jugoslawien, wir sind serbische Bosnier. Meine Mutter hat immer gearbeitet und auf meine Schwester und mich geschaut ohne sich selber dabei zu vergessen. Wenn sie Kompromisse machte, dann nur solche die für sie auch gut waren. Die Familie blieb dabei das wichtigste, so wie es für mich auch ist, aber wir geben uns nicht auf. Weil wir es so machen wie wir wollen. Meine Mutter hat mich stark geprägt.“

„Ich lebe mein Leben für mich und ich bin verantwortlich, dass es mir gut geht. Darum mache ich auch Ferien für mich alleine. Weil ich das brauche. Das 1. Mal bin ich während der Lehrzeit alleine verreist, jetzt war ich gerade eine Woche in der Dominikanischen Republik. Es hat so gut getan!

Wir finden es braucht mehr Frauen in diesem Land wie Rosa, die sich lieben und dies auch deutlich sagen. Rosas selbstbewusste, direkte Art wirkt ansteckend und inspirierend. Wie überzeugend sie sein kann merkt auch Kafi, die sofort ihr Portemonnaie zückt, als Rosa leidenschaftlich die Vorzüge eines Trockenshampoos demonstriert.( Ein Produkt, welches Kafi letzthin bei mir zu Hause noch als völlig überteuert und unnötig belächelte. Ha!)

Rosa, ich freue mich schon auf das nächste Mal bei Dir und wer weiss, vielleicht geht ja auch Kafi bald mal fremd in Winterthur.

Deine Sara