Sandra + 1

Wenn Sandra den Raum betritt, geht die Sonne auf. Das Glück steht ihr ins Gesicht geschrieben. Der Grund dafür verbirgt sich unter ihrem wunderschönen Kugelbauch, sie ist im 8. Monat schwanger. Das Klischee der überglücklichen Schwangeren erfüllt sie total. Das ist ja – mit Verlaub – nicht immer der Fall.  Meine eigene Schwangerschaft war geprägt von einer schlimmen Übelkeit und den 346 Butterbretzel, die ich während den 9 Monaten gegessen habe. Einige werden von hormonellen Heulattacken geschüttelt, andere könnten bereits um 11 Uhr vormittags wieder schlafen gehen...

Drum nimmt es uns wunder, was sich hinter diesem Strahlen verbirgt. Sandra lädt uns zu sich nach Hause ein und erzählt uns über ihre eigenen Erfahrungen in der Schwangerschaft:

„Ich wusste schon immer, dass ich unbedingt Kinder haben möchte. Zusammen mit meinem Mann Chrigel, sollte dieser Traum wahr werden.

Doch nach dem ich die Pille abgesetzt hatte, passierte nichts. Ich wurde einfach nicht schwanger. Das ständige Warten setzte mir sehr zu. Jeden Monat hoffte ich aufs Neue und wurde immer und immer wieder enttäuscht. Während sie dies erzählt, streichelt sich Sandra immer wieder über den Bauch, es ist spürbar, wie kostbar ihr das Baby ist.

„In den vergangenen vier Jahren habe ich erlebt, dass Träume sich nicht einfach wie gewünscht erfüllen und doch habe ich die Hoffnung nie aufgegeben. Wichtig war mir in der ganzen Zeit, dass ich nicht verbittert werde. Wenn Kolleginnen schwanger wurden, tat es zwar weh, aber ich bin dankbar, dass ich mich trotzdem immer mitfreuen konnte. Ich wollte nie so eine werden, die dann nur noch traurig, eifersüchtig und sauer ist.  Mein Mann hat mir dabei sehr geholfen, er ist ein sehr positiver Mensch. Er hat mich aufgebaut und mir neue Kraft gegeben.  Für uns war immer klar, falls wir keine Kinder bekommen, werden wir das Leben anders geniessen. Klar, kein einfacher Weg, für uns aber eine Möglichkeit.“

Während sie von der Zeit des unerfüllten Kinderwunsches spricht, merken wir deutlich, wie fest sich Sandra mit diesem Thema auseinandergesetzt hat. Sie sei immer sehr offen damit umgegangen, dadurch haben sich bereichernde Gespräche ergeben, sagt sie. Andere Frauen haben sich ihr anvertraut, bei denen es auch nicht einfach so klappte. Sogar eine Freundschaft ist so entstanden.

Nach vier Jahren klappte es endlich!

Als Sandra vom Gefühl erzählt, als der Schwangerschaftstest plötzlich positiv war, füllen sich ihre Augen mit Tränen des Glücks. Sie strahlt uns an und sagt: Ich war mir da plötzlich ganz sicher, dieses Kind bleibt und kommt zu uns. Alle Zweifel und Ängste waren wie weggeblasen. Sie kann sich bis heute nicht erklären, woher diese Sicherheit kommt. Sie ist einfach da. Durch ihre Erfahrung kann sie nun das Glück voll und ganz geniessen, mit dem Bewusstsein, das nichts selbstverständlich ist.

Danke liebe Sandra, dass wir an deinem Glück teilhaben dürfen. Wir wünschen dir von Herzen alles Gute.

Deine Sara&Kafi

Text: Sara
Fotos: Kafi